Aufgedrückt

§isches vom 12.03.2017

Die Präsentation von Kunst – von Werken in Text, Bild und Ton* – fällt (vorbehaltlich mangelnder Erkenntnisse doch nach gründlicher Lektüre des Gesetzestextes, eingehender Recherche und der Einbeziehung kompetenter Fachmeinungen) nicht unter das E-Commerce-Gesetz, sofern keine Absicht zur Informationsverbreitung oder einem kommerziellen Angebot besteht, darum entfällt hier die Impressumspflicht im Sinne des ECG.

Diese Webseite wird aus Leidenschaft und hoffentlich auch zu Ihrer Erbauung betrieben, gratis (manche würden wohl sagen umsonst), einfach so. Dennoch unterliegen die Beiträge auf hedopunk.net dem Urheberrecht, worauf Sie hiermit hingeweisen werden. Der Fairness halber. Die Werke sind nämlich auch ohne Zutun der Autoren geschützt, ob da jetzt ein Copyright-Symbol darunter steht oder nicht (und machen eine Menge Arbeit, auch wenn es vielleicht nicht immer danach aussieht).

Darüber hinaus gibt es aber in Österreich noch das Mediengesetz, und dieses definiert den Begriff ‚Medien‘ als ‚jedes Mittel zur Verbreitung von Mitteilungen oder Darbietungen mit gedanklichem Inhalt in Wort, Schrift, Ton oder Bild an einen größeren Personenkreis im Wege der Massenherstellung oder der Massenverbreitung‘, was selbstverständlich auch auf private Homepages und Blogs zutrifft. Da wir hier nicht die Absicht haben einen Verlag, Fernsehsender oder ein Medienimperium zu gründen oder Sie mit Newslettern zu nerven, sondern die Beiträge lediglich unserer und, soweit uns dies gelingt, auch Ihrer geistigen Anregung dienlich sind, gelten hier die Bestimmungen für die sogenannte ‚kleine Webseite‘. Auch für diese gibt es eine Offenlegungspflicht, weshalb Sie in Kürze das entsprechende Impressum vorfinden werden. Wir sind jetzt noch in der Schonfrist und der Administrator ist zur Zeit sehr beschäftigt. Haben Sie also bitte noch etwas Geduld mit uns.

Falls Sie dennoch Fragen haben, senden Sie mir doch einfach eine E-Mail an monsieur.o@women-at-work.org. Ich muss ja nicht gleich ein Gespenst sein. Anrufe nehme ich grundsätzlich eher ungern an, ich bin nämlich Telefonphobiker – keine Angst, ist nicht dramatisch, aber manchmal mag ich einfach nicht abheben, also lassen wir das mit der Telefonnummer. Und posten Sie ja nichts in den Kommentaren, sonst… sind Sie eben selbst schuld!

Viel Spass mit Hedopunk und hoffentlich bald auch einer weiteren Autorin!

Ach Gottchen…

*Leider riecht, fühlt und schmeckt man über das Internet nichts, ach, wär‘ das schön, oder auch nicht, es könnte ja im Cyberspace jemand einen fahren lassen! Obwohl – der österreichische Künstler Robert Jelinek hätte sicher seine Freude daran, dem würde garantiert was Cooles dazu einfallen (wahrscheinlich hat er eh schon was zur vernetzten Olfaktorik gemacht, würde mich wundern, wenn dem nicht so wäre. Wen’s interessiert, einfach mal startpagen, und pst, ja nicht weitersagen!).

 

Frau Márkos (vormals Monsieur O)

Frau Márkos (vormals Monsieur O)

Künstlert und schriftstellert (zumindest laut Statistik Austria)