Auf der Flut – voll gestromt!

Muckefuzz vom 14.04.2017

(zum Vergrößern ins Bild klicken)

Ich war dort. Sie nicht? Oh, das tut mir jetzt aber leid für Sie, denn… da haben Sie echt was versäumt. Die Rede ist von dem Konzert, was heißt Konzert, dem Ereignis des Frühlings schlechthin (oder möglicherweise gut möglich). In Linz. In der KulturArbeitPolitikUnterhaltungsschmiede der Stahlstadt. Boom!

Hauptakt (gewissermaßen): FLUT. Yeah! Vorband (was für eine Untertreibung): POWERNERD. Wow!

Ersteres war, eh klar, ein Pflichttermin – 80er Jahre-Eklektizismus vom Feinsten, wenn ich so sagen darf, und noch dazu ganz und gar fresh. Von POWERNERD (hier wäre wohl der Begriff Synkretismus angebracht, falls man/frau/kind sich was aus Stempeln macht, ist aber im Grunde dasselbe in Grün) hatte ich zuvor noch gar nichts gehört, die haben dann aber so was von konsequent gute Laune verbreitet, dass sogar DAFT PUNK neidisch werden könnten und ich glatt den Anfang vom Flut-Gig verpasst hab‘. Und es waren, was echt selten ist, alle da. Naja, alle passen wahrscheinlich nicht in die Kapu, sagen wir, es waren alle Fraktionen vertreten. Von den Cloudrap-Strizzis bis zu den echten Oldskool-Haudegen, rock’n’rollwisely speaking. Sogar notorische Störenfriede wie meiner einer wurden angeschwemmt und die liebsten und überdrehtesten Mädels, sorry, Frauen, seit Annette Humpe die Bühne verlassen hat. Definitiv die gemischteste Party-Crew, die mir seit langem untergekommen ist. Wahnsinn!

Und noch etwas ist mir aufgefallen: Es stand in der Mitte vom Beisl so etwas Seltsames, Großes, Dunkles, für das mir nur ein Wort in den Sinn kommt, das mir von einem anderen besten Linzer Lokal vertraut ist und das ich jetzt gar nicht verraten mag – aus Angst (oder in der Hoffnung), dass es sich dann gleich wieder in Luft auflöst. Ich sag nur soviel: Es handelt sich um ein Möbelstück mit vier Haxen und wird zu dem, was es ist, nämlich einmalig, mittels der Gestalten die es umringen. Tschuldigen, jetzt laufe ich schon Gefahr ein wenig abzutreiben.

Es wäre nun wohl angebracht, was über die Musi zu schreiben, das lass ich aber lieber, denn der Monsieur ist im Moment etwas schreibfaul und die knackigsten Wordraps zu den jeweiligen Veranstaltungen findet ihr eh online oder im Kapuzine, die kennen sich aus dort mit Musik und wissen, wie das gemacht gehört (dafür gibt’s heute wieder Devotionalien in Bildchenform von mir obendrauf… ;). Außerdem: Geht’s halt das nächste Mal gefälligst selber hin, gell? Eines getraue ich mir allerdings mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu behaupten: Die Herren (dass auch Damen darunter waren, wage ich aufgrund aberwitziger Diskokugelganzkörperverkleidungen des Supporting Acts und entsprechenden Alkoholpegels meinerseits nicht hundertprozentig auszuschließen) wissen ziemlich genau, was sie tun und scheißen und schenken sich gar nix. Ich mein‘, so ganz nebenbei, fast schon flapsig, mal eben ‚Auf der Flucht‘ vom seeligen Hans Hölzl anzustimmen und damit nicht baden zu gehen, da braucht einer schon Cojones für und auch Einfühlungsvermögen, um das ins 21. Jahrhundert herüberzuschaukeln. Und inmitten eines wunderbar rekonstruierten Siebziger/Achtziger/Neunzigerjahre Synthesizer-Bombast-Sound-Gemäldes einen mit Spiegelgilet geharnischten Gitarrenheroen in überlangen Soli glänzen zu lassen, und überhaupt fällt mir jetzt erst auf, dass da gar kein Gesangspart dabei war, Mann…

Ich hatte zu später Stunde noch das Vergnügen eines Plauschs mit dem Sänger von FLUT, einem ziemlich ernsthaften und charismatischen Anfangzwanziger und da war mir dann schließlich klar, woher die Power kommt: von da wo sie immer herkommt – harte Arbeit, Schmerz, Humor, Konsequenz, Hingabe – go for it to the end. Yes, Sir! Und bescheiden bleiben und smart sein und clever und nicht die Nerven wegschmeißen. Ein gewisser Stolz gepaart mit sozialer Kompetenz schadet auch nicht (um allfälliger Meuterei vorzubeugen) plus… den Spaß ja nicht vergessen! Und das ist ansteckend, das hat man deutlich spüren können, eigentlich die ganze Zeit über an diesem Freitag, allerspätestens jedoch zum Schluss, beim Smash Hit ‚Linz bei Nacht‘ (eine Tanznachbarin und ich waren uns jedenfalls lauthals einig: „Spielt’s es einfach nochmal!“). Mich hat es jedenfalls vollstens erwischt und mir das verheerend schönste Wochenende an Land eingebracht. Leider hab ich habe ich am nächsten Tag gleich komplett auf GOSPEL DATING SERVICE und MELA vergessen – what a pity (or: So what?). Wenn das textlich möglich wäre, fände ich jetzt Wolfsgeheul angebracht. Pfeif‘ drauf, ich probier’s einfach mal: HAAOOOUUUUUUUUUUUH!

Ach Gottchen

Übrigens: Wer Flut live nachholen will, muss ins benachbarte Ausland tuckern, so er/sie nicht ohnehin schon dort gelandet ist. Bei Powernerd weiß ich’s nicht, na, einfach mal startpagen – ach so, ihr habt’s ja eh alle Social Media und so Zeugs, umso besser.

 

Vergiß Pink · Die Trendfarben für die nächsten paar Jahre · Teil 2

21st Century Man vom 07.04.2017 / → Teil 1

Schwarz. Ich mag Schwarz. Schwarz ist cool und praktisch, ich mag auch Grau, Grau ist so normalo – und praktisch. Weiß ist auch nett, aber das ist mir meistens zu heftig, mit dem Schwarz zusammen und unpraktisch. Ich mag es, wenn’s ein wenig schmutzig ist (die Modeleute sagen dazu champagne, die Maler… hab ich vergessen… ah ja, gebrochenes Weiß oder abgetönt, je nach Zunft, allgemein hieß das früher einmal ganz schlicht Rohweiß), das mildert den Kontrast ein wenig ab, obwohl: Wenn HAIYTI rappt: „…meine Seele schwarz und weiß, so wie ein Schachbrett (und meine wie ein Fleckerlteppich, Anm.)…“, da geht mir halt schon das Herzerl auf.

Zurück zum Thema: Leider, leider muss ich gestehen, dass ich keine Wählerin kenne, die Schwarz wählt (und die einzige Blau-Wählerin ist mir ja beim letzten Mal quasi auch entwischt). Mir ist eine Politikerin bekannt, die Frau Stenzel, die stand für Schwarz, aber ob sie auch drauf steht, könnte ich nicht sagen. Die Dame finde ich immer ein wenig strange (und ein klein wenig unsexy) aber selten lustig – den Funky Shit und die Funny Skits erledigen dann immer die junge Leute, wenn es um sie geht – oder ich habe ihren Humor noch nicht kapiert. Ob jene das ganze auch lustig findet, weiß ich nicht, man/frau/kind sieht sie so selten. Wieso kenne ich bloß keine Schwarz-(Blau-)Wählerin, ich bin wohl in den falschen Kreisen? Vielleicht sind die einfach gescheit und sagen nichts – Bildungsbürgertum – kennen sich aus – Wahlgeheimnis – lieber die Pappm halten – Politik hat nichts am Familientisch verloren – Punkt aus.

Oder liegt es daran, dass die Blau- und die Schwarz-Wählerin, also dass das schon so wenige sind. Blau hat ja mit Schwarz mal zusammen… aber die Statistik sagt etwas anderes. Wie kommt das? Moment, wenn man/frau/kind eine blaue Fläche vor schwarzen Hintergrund stellt, dann leuchtet das sehr schön. Das Blau wirkt dann leuchtender vor dem schwarzen Hintergrund, als es zuvor war, also solo. Das weiß ich ganz bestimmt, hab’s probiert. Wenn die beiden aber sozusagen gemeinsame Sache machen, also wenn man das mischt, mit einem Pinsel beispielsweise, das geht aber auch am Computer, dann wird das Blau stumpf – na geh, das klingt jetzt so negativ – okay, das wird dann dunkler, noch mehr Schwarz dazu, dann verschwindet das beinahe. Das wirkt jetzt seeehr dezent. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit, warum ich die schwarze und die blaue Person einfach nicht ausmachen konnte… Blau und Schwarz sind, was die Wählerin betrifft, sogenannte unsichtbare Farben. Wie bei Schwarzlicht im Club. So etwas gibt es tatsächlich – in der Farbphysik: Ultraviolett und Infrarot. Kann kein Mensch sehen in dem Spektrum. Die UV- und IR-Strahlen können überall vorkommen, unter allen anderen Farben, völlig unbemerkt, kein Scheiß.

Zurück zum Blau. Eine herrliche Farbe (obwohl, ganz früher mal eine frauliche). Wenn man/frau/kind vor einem blauen Meer steht… da haut es dir einfach den Vogel raus, so schön ist das, sogar im Mittelmeer, immer noch. Obwohl ich sagen muss, dass ich nicht so oft verreise. Oder wenn das Wetter schön ist, und der Himmel blau, das hellt die Stimmung auf. Ach ja, zurück zu der Wählerin und den Farben. Also, Grün und Rot mischt hierzulande eh keiner, Blau mit Orange gemischt ergibt Braun, schwer zu sagen was für eines aber eher so ein, hm, kleine Kinder sagen dazu gagabraun, Blau mit Grün ergibt Blaugrün, sagen wir Türkis, das ist laut Farbenlehre die kälteste Farbe im Farbkreis. Und Blau mit Rosa, sorry, Pink, wird violett, Blau mit Rot, hoppla, das ergibt auch Violett, ebenso Blau mit Dunkelrot, das wird dann so… dunkelviolett (Krapp), interessant. Violett. Das ist schön. Eine recht seltene Farbe. Sieht man wirklich nicht oft in letzter Zeit, woran könnte das liegen? Ich hatte da mal ein Buch über Farben irgendwo, einen Moment bitte…

Ich sag’s gleich, ich kann und will jetzt nicht alles wiedergeben, was in dem Buch steht, da steht eine ganze Menge, ziemlich viel über die Bedeutung der Farben und ihre Geschichte und so fort. Bei Violett sagt das Buch jedenfalls, das sei mal die Farbe der Prostituierten gewesen. Interessant, ich war der Meinung die mögen das nicht, wenn das so gesagt wird, das sei euphemistisch, sie nennen sich selbst lieber Huren. Das habe ich zum ersten Mal von einem Universitätsassistenten gehört, der mir von einer Interessensvertretung in Deutschland für Frauen dieses Gewerbes erzählt hat. Ich kann mich nicht mehr erinnern ob der Verein das Wort Hure auch im Namen führt aber mit Sicherheit, dass die Frauen dort die Dinge lieber beim Namen genannt haben wollen. Wie spricht einer als Mann dann wohl höflich eine Hure an? Gnädige Frau ist ja leider schon komplett aus der Mode. Und als Frau? Na, wenn man/frau/kind sie kennt, wahrscheinlich mit „Hallo“. In der österreichischen Stadt Linz ist auch noch der Ausdruck Sexarbeiterin aufgekommen, hat sich aber anscheinend nicht durchgesetzt, vielleicht zu profan. Ich schweife schon wieder ab.

Gut. Also was steht da noch bei Violett? Ah, das überrascht mich jetzt aber. Violett sei eine der unbeliebtesten Farben (wie auch Orange). Das kann nicht sein. Kardinäle tragen (oder trugen?) doch auch Violett, und war das nicht auch mal eine Farbe, die mit Homosexualität assoziiert wurde? Und streng genommen ist alles zwischen Rot und Blau violett. Das kommt von den Purpurschnecken, da ist die Farbe mal so und mal so herausgekommen, alte Geschichte mit dem Purple. Jetzt erinnere ich mich doch tatsächlich an eine Partei, die war violett, es gibt sie aber nicht mehr, zumindest, so weit ich weiß. Aber den Namen hab‘ ich mir gemerkt: Alternative Liste. Die hatten so ein A, kann das sein? Vielleicht hatten die einfach Pech bei der Farbwahl. Ich würde Schwarz nehmen, ach so, das gibt es ja schon, hm, wenn das mit ein wenig Grau oder Weiß aufgehellt wird, ergibt das Dunkelgrau, in der Mode nennt sich das antrazyt – sehr schick aber alleine ein Bissl fad. Gelb ist auch schön, so ein kräftiges Gelb, das hat sich in Österreich auch noch nicht wirklich als Partyfarbe durchgesetzt, wirkt aber mitunter recht kalt und techno, da braucht es einen beherzten Spritzer Rot, gut mischen, dann wird das so ein leckeres Dottergelb. Zu ungustiös? Nennen wir es lieber Sonnengelb oder Safran. Was sagt die Farbenlehre über Gelb? Gelb steht für Intelligenz, oho! Das habe ich schon mal irgendwo gehört, ich glaube von einem Lehrer in der Schule. Yes, Baby, Yellow! The yellow bastards stand up against mindfuck – das wär‘ doch mal ein Plot. Und Gelb ist die Komplementärfarbe zu Violett, das weiß ich mit Sicherheit und jetzt kommt’s: Komplementärfarben verhalten sich harmonisch (sind aber selten modisch, hat’s immer geheißen).

Recht seltsam alles. Verwirrt? Bin ich auch bisweilen aber, um es mit RUN DMCs Worten auszudrücken: „…It’s like that (what?) and that’s the way it is… Huh…!“ Stopp! Irgendetwas habe ich vergessen, dieses Violett oder Lila, das gibt es doch bei anderen Parteien, was war das nochmal, irgendwie so als Farbkombination oder als Zweitfarbe, mehr so ein Anhängsel. Egal. Jetzt hab‘ ich den Faden wieder: Wir sind doch hoffentlich alle voll durchgegendert und da kommt dieser sogenannte Monsieur und lässt sich quasi über die Weiber aus, Verzeihungung, über die Bitches, der Fallott. Pardon, mesdames. Asche auf mein Haupt, hier also mein Tribut an alle Frauen: wie es also steht, beim, äh, um… den Wähler. Ich würde sagen, mit dem verhält es sich im Prinzip genau gleich, laut Statistik sogar schlimmer, nur eben anders, n’est-ce pas, messieurs?

Ach Gottchen…

Wer an die Gründung einer Partei denkt, kann meine obigen Vorschläge gerne als Farbmuster verwenden oder einfach von den anderen klauen, denn: Soweit ich weiß, gibt es kein Copyright auf Farben, ich mein‘ generell, wie sollte das auch gehen… Wer letzteres für überflüssig hält, dem/der sei gesagt, dass Rot laut Statistik die beliebteste Farbe ist, gleich gefolgt von Blau (wie hätten die das wohl sonst bis hierher geschafft?). Mir selbst ist das, zumindest im Moment, viel zu anstrengend und auch zu blöd, gemeint ist die Parteigründung, bin kein Vereinsmeier. Ich wäre ja für eine Maschinenpartei – Artificial Intelligence und so – total korruptionssicher, solange der/die Programmierer~in nicht säuft. Wie auch immer, ja nicht Farbe bekennen, das wär‘ ja noch schöner.

 

Vergiß Pink · Die Trendfarben für die nächsten paar Jahre

21st Century Man vom 30.03.2017 / → Teil 2

Tatsächlich bin ich Ihnen ja zuletzt schuldig geblieben zu verraten, um welche Person es sich denn gehandelt hat, die mich so in Rage versetzt, ja eigentlich dazu gebracht hat, mit diesem Bloggerl loszulegen. Die Psychologinnen und Psychologen unter Ihnen haben es sicher schon erraten: Es handelt sich um… MEINE MUTTER NATÜRLICH! Beste Grüße vom Norman aus dem Bates Motel, hä, hä, hä!

Nein, stimmt zwar grundsätzlich immer, aber das wäre jetzt wohl doch etwas zu simpel. Die Person, die mir Kopfzerbrechen bereitet hat und es auch immer noch tut, nun, sie stellt für mich ein großes Rätsel dar. Ich nenne sie ganz einfach die Wählerin.

Demografinnen und Meinungsforscher irren ja gelegentlich in ihren Voraussagen aber die Statistik… tja, Zahlen lügen nicht, wie es so schön heißt. An ihr jedenfalls, der Wählerin, mehren sich in jüngerer Zeit, aber da mag ich mich vielleicht irren, Züge einer anderen Person: der Konsumentin. Aber um die soll es hier nicht gehen, das würde zu weit führen. Ich krame jene jetzt nur deswegen hervor, weil mir die Ähnlichkeit zwischen den beiden anhand eines Wahlplakats aufgefallen ist.

Als Busenfreund der bildenden Kunst bemerkt man ja gleich immer allerhand Ikonografisches in den Werken der Kollegen und Kolleginnen, ja, auch in denen der angewandten Sparten. Auf dem besagten Plakat steht Frau Glawischnig mit einem süßen Lämmchen, ich glaub‘, vor einer grünen Almwiese, und hält es vor sich auf dem Arm. Lieb so ein Lamperl, kuschelig, ich möcht‘ auch so eines. Schändlich, wenn so eines geschlachtet wird und dann womöglich im Gulaschtopf landet (und eine Verschwendung). An dieser Stelle muss ich leider kurz inne halten, ich koche ganz gern‘, und mir ist g’rad das Wasser im Mund zusammengelaufen, ich hol‘ mir jetzt ein Käsebroterl, Käse schließt den Magen, sagt man/frau/kind, und ich gebe mir ja auch Mühe so viel Vegetarier zu sein, wie’s nur geht.

Aber der Hammel, verflixt, das Lamm ist ja unter anderem auch etwas sehr, sehr, hm… sagen wir mal so: christliches, bildhaft gesprochen, unter anderem wie gesagt. Ich habe das mal so ähnlich einer sehr lieben Traditionswählerin der grünen Party, äh, Palette gegenüber geäußert und bin auf Unverständnis gestoßen. Die gute ist Unternehmerin und ich verstehe schon, dass sie sich als Frau bei der Frau G. gut aufgehoben fühlt und eine andere Wählerin fällt mir auch noch ein, die auch Grün mag, am liebsten so ein resches Grün, und die ist Frühpensionistin, war aber auch einmal Unternehmerin. Um noch einmal auf das Lamperl zurückzukommen, gäbe es da nicht eine andere Fraktion für echte christliche Werte und Unternehmerinnentum? Die hat halt nicht so eine schöne Farbe, die ist einfach nur schwarz. Jetzt kapier ich’s! Grün ist das neue Schwarz. Dann packt’s schnell das Kleine Schwarze aus, Mädels, und checkt’s euch eine fesches, grünes Loden-Cape, Juche!

Und dann fällt mir noch eine ein, eine Wählerin. Die mag Rosa und findet den Strolz gut. Sie war gut aufgelegt, als sie mir das erzählt hat und hat lachen müssen, als sie meine Überraschung bemerkt hat. Als ich meine Vermutung geäußert habe, das sei doch eh nur wieder so ein Neoliberlaler, so wie früher halt die orangenen, hat sie gleich abgewunken: „Ah geh, der S. ist doch super.“ Die Dame sieht gerne viel fern, freut sich über gute Unterhaltung, ist eine sehr liebe Zeitgenossin und langjährige Freundin und wir haben uns dann bei einem Gläschen doch darauf einigen können, dass uns der Lugner als Bundespräsident ziemlichen Spaß machen würde – San eh alle schon komplett deppert, des warat doch wenigstens amal a Gaudi. Leider ist mir nicht gleich eingefallen, dass es da noch eine andere Möglichkeit gibt, wenn einem das Wählen in dem Ausmaß wurscht ist, nämlich z’Haus bleiben und weiter fernschau’n. Nein, das ist zu hart jetzt und überdies muss ich gestehen, ich mag Pink, mir gehen zwar pinke Sachen auf die Nerven, aber die Farbe… wenn das so in Richtung, wie soll ich sagen…? Ah, Flamingo! Das ist mal eine Farbe. Da hängt man so müde und wehleidig ‚rum, die Augendeckel klappen schon halb herunter und plötzlich… nur ein kleiner Klecks von dieser Wunderdroge der Coloristen und… BOINK… fallen einem fast die Glupscher raus. Grandios, dieses Pink! Flamingo.

Jetzt kommt mir noch eine Wählerin in den Sinn. Die hatte immer eine Leidenschaft für Schuhe, ich sage hatte, weil ich nicht weiß, ob das immer noch so ist, ganz viele Schuhe, Unmengen, Berge von Schuhen. Ich habe auch ein Bisserl zu viele Schuhe, ich schmeiß die alten nicht weg, solange man die noch verwenden kann, ab und zu kaufe ich aber doch neue, so werden die halt immer mehr. Diese Wählerin hat gerne Männer mit schwarzen Schnurrbärten als Ratzen und Frauen mit Kopftuch und langem Mantel als Tiachlweiber bezeichnet. Das kommt sicher von alters her. Ratten haben in der Tat lange Schnurrhaare und früher haben bei uns vorwiegend alte Frauen, vor allem in der Kirche, meistens ein Kopftuch getragen. Ich habe ihr ab und an zu bedeuten versucht, dass diese Ausdrucksweise ungehörig sei, war sogar mit ihr auf Urlaub (in der Türkei), war ihr alles ein wenig fremd dort. Für mich war es auch seltsam, ich war dort vorher noch nie. Sie hat es dann aber doch sehr genossen, war ja auch ihr Wunsch dorthin zu fahren. Und dann zu Hause… wie wenn nichts gewesen wäre: „Die samma’s net“ (ich darf übersetzen: Die sind mir fremd), wiewohl das jetzt doch ein wenig anders klingt als zuvor. Wer jetzt vermutet, ich würde diese Wählerin, eine wirklich entzückende Frau übrigens, in die blauen Gefilde verweisen… naja, hat wohl recht. Wählen tut sie aber Rot, so sagt sie zumindest, obschon sie lange Zeit braun getragen hat, ich glaub‘, immer schon, ich meine Rot wählen. Für Grün kann sie sich nicht erwärmen, das sei dem Individualkverkehr in der Innenstadt nicht zuträglich. Ob sie den Kern mag, weiß ich nicht. Aber es war stets das Rot – das schlägt sich halt farblich mit Blau, hat’s immer geheißen (Rot und Blau: Bauernsau war ein modetechnischer Imperativ in meiner Jugend). Kurios…

Die Schwarz- und die Blauwählerin… uff, da fallen mir gar keine ein. Obwohl: Jetzt erinnere ich mich an eine recht patent wirkende Frau, die mir vor einigen Jahren im öffentlich rechtlichen Rundfunk aufgefallen ist, in einem Fernsehinterview. Mit migrantischem Hintergrund, wie man/frau/kind heute sagt, das klingt für mich schon fast wieder künstlerisch, um nicht zu sagen morphologisch – Vordergrund (manche sagen sogar Mittelgrund) und Hintergrund finden sich in so gut wie jedem Bild. Sorry, ich schweif‘ schon wieder ab. Also diese Wählerin aus Wien hat gemeint, sie fände den Strache super. Hm… ach ja, woher ich weiß, dass die Frau, zumindest ursprünglich, nicht aus Österreich stammt? Nun, man hat es an der Sprache gemerkt.

Dazu muss ich folgendes sagen: Ich bin nicht gut im Erlernen von Sprachen, habe aber von klein auf, unter anderem von meinem Großvater, der leider nicht mehr lebt, gelernt Freude an feinen Nuancen im Klang (jetzt sind wir schon bei der Tonkunst) der Muttersprache zu haben (das ist nett – die Muttersprache kriegt vom Großvater ein Bissl Würze) und diese zu unterscheiden. Das habe ich geliebt. Der konnte so gut jiddeln, der Opa, und die Oma hat dann immer geschimpft „Geh, jetzt hörst aber auf!“ und dann doch gelacht (die Oma hat immer Rot gerngehabt, der Opa das dunklere, eher so ein Weinrot. Hat ihnen gut gestanden, den beiden, finde ich). Und dann gab es noch irgendwen, der konnte böhmakeln, und noch jemanden der war wirklich ein begnadeter östereichisch-ungarischer Wortkünstler – säähr übärzöigänd. Lauter Männer, merk‘ ich jetzt, interessant. Naja, diese Wählerin aus Wien klang aber doch anders, sie hatte einen überaus charmanten und recht deutlichen Akzent, aber der war nicht nachgemacht. Der war echt. So was hör‘ ich. Und der Frau gefiel Blau, sie hatte, soweit ich mich erinnere, sogar Blue Jeans an. Das verstehe ich nicht. Ich dachte immer, die blauen mögen keine Fremden, Ausländerinnen, Zugereisten. Ah, jetzt fällt’s mir wieder ein, sie hat noch etwas gesagt: „Der tut wenigstens was!“. Aber was? Les bleus sind doch gar nicht in der Regierung, Pardon, Bundesregierung und waren es zu diesem Zeitpunkt auch nicht. Was könnte sie denn gemeint haben? Naja, wenn ich so überlege… der, kann gut texten, find‘ ich. Also meins ist das nicht, was seine Lyrics betrifft, aber es stimmt schon, man versteht immer sehr gut, was gemeint ist. Wollte sie das vielleicht zum Ausdruck bringen, die Wählerin, dass der sich verständlich macht? Da ging es wohl überhaupt nicht um farbliches, dann vergessen wir dieses Beispiel, das gehört dann nicht hier her. Verwirrend…

Ich glaub‘, mir wird schon schwarz vor Augen und muss an dieser Stelle leider sagen, das wird wohl (oder übel) ein Zweiteiler. Ich glaube fast, das mit dem Blau und dem Schwarz müssen wir uns noch genauer anschauen und was es sonst noch so an trendigen Farben gibt.

Ach Gottchen…

 

Aufgedrückt

§isches vom 12.03.2017

Die Präsentation von Kunst – von Werken in Text, Bild und Ton* – fällt (vorbehaltlich mangelnder Erkenntnisse doch nach gründlicher Lektüre des Gesetzestextes, eingehender Recherche und der Einbeziehung kompetenter Fachmeinungen) nicht unter das E-Commerce-Gesetz, sofern keine Absicht zur Informationsverbreitung oder einem kommerziellen Angebot besteht, darum entfällt hier die Impressumspflicht im Sinne des ECG.

Diese Webseite wird aus Leidenschaft und hoffentlich auch zu Ihrer Erbauung betrieben, gratis (manche würden wohl sagen umsonst), einfach so. Dennoch unterliegen die Beiträge auf hedopunk.net dem Urheberrecht, worauf Sie hiermit hingeweisen werden. Der Fairness halber. Die Werke sind nämlich auch ohne Zutun der Autoren geschützt, ob da jetzt ein Copyright-Symbol darunter steht oder nicht (und machen eine Menge Arbeit, auch wenn es vielleicht nicht immer danach aussieht).

Darüber hinaus gibt es aber in Österreich noch das Mediengesetz, und dieses definiert den Begriff ‚Medien‘ als ‚jedes Mittel zur Verbreitung von Mitteilungen oder Darbietungen mit gedanklichem Inhalt in Wort, Schrift, Ton oder Bild an einen größeren Personenkreis im Wege der Massenherstellung oder der Massenverbreitung‘, was selbstverständlich auch auf private Homepages und Blogs zutrifft. Da wir hier nicht die Absicht haben einen Verlag, Fernsehsender oder ein Medienimperium zu gründen oder Sie mit Newslettern zu nerven, sondern die Beiträge lediglich unserer und, soweit uns dies gelingt, auch Ihrer geistigen Anregung dienlich sind, gelten hier die Bestimmungen für die sogenannte ‚kleine Webseite‘. Auch für diese gibt es eine Offenlegungspflicht, weshalb Sie in Kürze das entsprechende Impressum vorfinden werden. Wir sind jetzt noch in der Schonfrist und der Administrator ist zur Zeit sehr beschäftigt. Haben Sie also bitte noch etwas Geduld mit uns.

Falls Sie dennoch Fragen haben, senden Sie mir doch einfach eine E-Mail an monsieur.o@women-at-work.org. Ich muss ja nicht gleich ein Gespenst sein. Anrufe nehme ich grundsätzlich eher ungern an, ich bin nämlich Telefonphobiker – keine Angst, ist nicht dramatisch, aber manchmal mag ich einfach nicht abheben, also lassen wir das mit der Telefonnummer. Und posten Sie ja nichts in den Kommentaren, sonst… sind Sie eben selbst schuld!

Viel Spass mit Hedopunk und hoffentlich bald auch einer weiteren Autorin!

Ach Gottchen…

*Leider riecht, fühlt und schmeckt man über das Internet nichts, ach, wär‘ das schön, oder auch nicht, es könnte ja im Cyberspace jemand einen fahren lassen! Obwohl – der österreichische Künstler Robert Jelinek hätte sicher seine Freude daran, dem würde garantiert was Cooles dazu einfallen (wahrscheinlich hat er eh schon was zur vernetzten Olfaktorik gemacht, würde mich wundern, wenn dem nicht so wäre. Wen’s interessiert, einfach mal startpagen, und pst, ja nicht weitersagen!).

 

Textophilie

Glosserl vom 10.03.2017

(zum Vergrößern ins Bild klicken) hinzugefügt am 23.05.2017

Der Ausdruck Textophilie (von lateinisch texere ‚weben‘, ‚flechten‘ und griechisch φίλος philos „Freund“; also „Liebe zum Zutexten“, die Neigung, äh, die Hingabe… Leidenschaft für… ah… AAHH, DIE MACHT… ähem… mitunter… vielleicht… des Zuscheißens anderer mit verbalen [Klein-]Kunstwerken. No, textn hoid!) bezeichnet allgemein die Liebe zum getippten Wortwechsel und noch allgemeiner – jene zum flüggen Wort.

Die Frage, die sich hier gleich mal stellt ist natürlich, ob Textophilie nicht auch Textverliebtheit meinen könnte, also die Liebe zu(m) Texten an sich (ja, ja, jetzt kommen gleich die Spezialisten und sagen, das gäbe es schon, das sei Bibliophilie). Leute, wir leben im 21. Jahrhundert, da kennt sich sowieso keiner mehr aus. Also ich würde beides gelten lassen.

Laut dem Urban Dictionary (Stand: Anfang März 2017) steht der Ausdruck ‚textophile‘ für eine neue Generation von Mobiltelefon-Benutzern, die mehr Zeit für das Erstellen von Kurznachrichten aufwenden als für die bestimmungsgemäße Nutzung des Geräts, das Sprechen. Es sei also zu beobachten, dass Textophile Kurznachrichtendienste einem Anruf vorziehen. Textophile Personen verfassten ihre Nachrichten etwa inmitten eines Gesprächs, in unpassenden Momenten und in gesellschaftlich inakzeptabler Weise.

Ergänzt werden müsste diese Definition jedenfalls mit dem Typus der oder des Textophilen der passiveren Prägung, jener Menschen also, die sich öfter am Empfangen der elektronischen Textnachrichten erfreuen und bisweilen im Schatten ihrer tippfreudigen (wenn auch nicht immer fingerfertigen) AntipodInnen (wie schau’n die aus, bitte?) stehen, da sie sich seltener durch augenfälliges Verhalten in der Öffentlichkeit bemerkbar machen. Die Rollen dieses Spiels der öffentlichen Heimlichkeit werden jedoch auch gerne immer wieder einmal getauscht. Privates Texten, daheim im Betterl, geht natürlich auch. Sofern man/frau/kind eines hat…

In allen Weltgegenden wurden schon Textverliebte beobachtet, die sich souverän in der Natur und unfallfrei inmitten des Straßenverkehrs bewegten, scheinbar ohne den Blick vom Handy abzuwenden. Böse Zeitgenoss#inn#en haben wohl schon allzu oft insgeheim darauf gelauert Angehörige dieses eigentümlichen Kults gegen eine Laternenmasten donnern zu sehen, nur um im nächsten Moment verdutzt zu beobachten, wie jene dem Hindernis – wie von Zauberhand geleitet – elegant ausgewichen sind. Es wird vermutet, dass es sich bei Menschen, die der Textophilie anhängig sind, um eher zurückhaltende Charaktere handelt und ihr Verhalten womöglich dem Wunsch entspringt den Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung nicht mit übermäßig lautem Telefonieren und ständigem Handy-Gedüdel auf den Nerven herumzutanzen. Textophile sind offensichtlich mit überdurchschnittlich guter Sensorik ausgestattet und durchaus in der Lage beim Tippen zumindest teilweise in geselliger Runde einem Gespräch zu lauschen oder daran teilzuhaben. Dennoch ist es ratsam, schon aus Gründen der Pietät, diese Form der Tipp-Liebhaberei nicht mutwillig zu stören und Textophile nur im äußersten Notfall anzusprechen.

Ob es sich bei der Textophilie weiters auch um eine Ausdrucksform von Interpassivität handelt, werden wohl weitere Untersuchungen zeigen. Robert Pfallers Theorien über das delegierte Genießen sprechen eher dagegen. Schließlich wäre damit eine Maschine am jeweils anderen Ende der Leitung nötig, die entweder Texte verfasst oder auf Nachrichten antwortet. Im äußersten Fall würden beide Partner eines textualen Gedankenaustauschs ihr Smartphone in den interpassiven Modus schalten und die Geräte könnten untereinander kommunizieren, flirten, Verträge aushandeln. Im Prinzip würde sich dasselbe ereignen wie bei Slavoj Žižeks kopulierenden Sexspielzeugen, nur anstatt auf einer physischen dann auf einer quasi psychischen Ebene. Eine Vorstellung, die womöglich sogar dem finstersten Cyberromantiker eine kleine Träne (?… hm… nein, wohl kaum. Nja, weisst eh, die Romantikerr…rinnen) entlocken könnte. Aber selbst verliebte Textophile werden nun einmal müde.

Technikgeschichtlich betrachtet bietet ein im vergangenen Jahrhundert beliebtes Spiel unter Schulkindern mögliche Hinweise zur Entstehung der Textophilie. Sowohl das von Lehrerinnen gefürchtete Briefchenzustecken als auch das unter Lehrern berüchtigte, im Raum Linz und Umgebung unter dem Begriff ‚U-Hakerl-Schiaßn‘ bekannte, Schleudern von metallenen Kleinteilen mittels Gummiband waren bereits aus alter Zeit bekannt. Es muss jedoch der Genialität und dem Geschick eines besonders verwegenen oder auch schüchternen Schulkinds zu verdanken sein diese beiden Techniken zu verbinden und so die blitzschnelle Beförderung von Nachrichten zumindest über einige Meter Entfernung zu bewerkstelligen. Mit dem zeitnahen Aufkommen der Mobilfunktechnologie waren es so nur mehr wenige Entwicklungsschritte (ja, ja, wenige Entwicklungs…, wir haben Milliarden und Abermilliarden investiert!) zu den heute verbreiteten Short-Messages (SM, Plural: SMs, leicht zu verwechseln  mit der gleichlautenden Abkürzung für eine Spielart der Erotik […hm, oder eventuell gleichbedeutend? Ich mein‘, „RUF! MICH! AN!“, das war doch mal eine Message, und recht kurz eigentlich]) und diese rasen jetzt um den halben Globus. Somit waren die handschriftlichen Anbandeleien aus den grauen Klassenzimmern plötzlich zu einer beliebten Form des diskreten Gedankenaustauschs – auch unter Erwachsenen – „aufgestiegen“.

Zu den wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der elektronischen Textliebhaberei, auf welchem Gerät auch immer – Tablet, Smartphone, PC, E-Reader, Laptop – soll hier vorerst nur folgende Zahl genannt werden: 42.000.000.000 (was jetzt? Nachrichten? Täglich? Was weiß ich, WhatsApp hat SMS überholt oder wird es bald tun). Jahresumsatz und Profitrate kann man/frau/kind nach Lust und Laune selbst ausrechnen oder mutmaßen, wo die Kohle gebunkert wird und sich die zur Aufrechterhaltung des Serverbetriebs abgetragenen Bergrücken vorstellen (ui, Klimaziel wieder nicht erreicht! Was heißt hier Klima und was für ein Ziel? The Donald hat jetzt das Sagen, oder?). Wem jetzt mulmig wurde, der sei beruhigt: Eine sogenannte SMS ist winzig, ich mein‘, so richtig winzig, die hat ganz wenige Kilobits – ungefähr eins. Das ist ein Lercherlschas gegen die monströse Filmchenflut auf Video-Portalen. Ich will gar nicht wissen wieviel Tera-, Exa-, Cetabyte das sind. Aber sogar die arbeiten schon an umweltverträglichen Lösungen. Also ruhig weitersimsen, solange es das Geldbörsel verträgt. Und der Tipp-Finger.

Politik interessiert mich nicht wirklich, also schließe ich hier mal. Bildchen zum Glosserl gibt’s dann später, morgen, vielleicht (grr, mir sitzt schon wieder der Prokrastinator im Nacken). Egal. Ich schnapp‘ mir jetzt so ein Gummiringerl, Zetterl ganz klein falten und fest zusammendrücken, einspannen und ZING! Geht doch, naja, halbwegs.

Ach Gottchen…

Zur Textophilie findet sich auch ein Beitrag in der Stupidedia; unseres geschätzten Monsignore O, dem wir diese Ausgabe des Glosserls verdanken (ich glaub‘, er freut sich über Ergänzungen, Bearbeitungen, bin mir nicht sicher, der ist immer so komisch. Naah, der ist doch eh lieb. Weiß nicht recht, grusel! Aber geh!)

Fashion News · Schicke Kopfbedeckung hilft bei Wohnungssuche

21st Century Man vom 02.03.2017

(zum Vergrößern ins Bild klicken)

Hier nochmals für Textophile und Piktophobikerinnen:

Da ich von Herrn Strache (anlässlich seines gestrigen Auftritts in Bayern) einen überaus wertvollen Styling-Tipp für Wohnungssuchende („Willst du eine soziale Wohnung haben, dann brauchst du nur ein Kopftuch tragen.“ [zur Poesie des Herrn S., naja, Reim und Versmaß, Herrschaftsseiten | drüber lässt sich trefflich streiten | woll’n hier nicht i-Tüpferl reiten]) aufgeschnappt habe und mich ja tatsächlich im Moment nach einer möglichst günstigen Bleibe umsehe, dachte ich mir, ich probier‘ das jetzt einfach mal (Mr. Stretchy, wie man meines Wissens heutzutage richtiger sagt, hat überdies auch nicht davon gesprochen, dass das für katholisch getaufte Österreicher und Österreicherinnen unpassend wäre. Und auf das, was der H. C. sagt [oder auch nicht], kann frau sich verlassen, der ist schließlich einer von uns!).

Tja, also, ich muss sagen, ich finde das Fetzerl (zumindest als ersten Versuch) eigentlich recht kleidsam und überaus praktisch in der kalten Jahreszeit.

Für modische Verbesserungsvorschläge wäre ich sehr dankbar und bei Erfolg poste ich natürlich gerne wieder was zum Thema (und wer weiß, vielleicht hab‘ ich ja gerade einen Trend angestoßen. Ui, das war jetzt wohl schon wieder vermessen von mir – altes Leiden, sorry).

Ach Gottchen…

P.S.: Wer das jetzt für politische, religiöse oder wie auch immer geartete Hetze hält, liegt knapp daneben. Ich hab‘ mich bloss aufgeregt über eine bestimmte Person. Und die steht nicht im Text.

Merken